Warum müssen die Steuerzahler den 'Schutz' der Fußballroydis finanzieren ?- Weil die Nazi-Nachkommen-Politiker die Rache der Fußballsüchtigen am Wahltag fürchten !

Themenschlagwort :     Behördliche Steuervergeudung (I...)

Unterthema :      Grenzen des Sicherheitsaufwandes für Staatsbürger

Verschwendung von Steuergeldern bei Massenversanstaltungen

Kommentar von R. Gerabon 
Erstellt: 2017; Änd.-Stand: 20.12.2019  


Saarbrücken/Wadgassen. Was die Verantwortung tragenden Bürger besonders ärgert, sind die vergeudeten Steuergelder, welche Menschen durch ihr kriminelles Verhalten verursachen. Sie verdienen die Unterstützung des Staates nicht. Es sind Menschen, deren Geisteshal-tungen von Gewalt geprägt und gesteuert sind. Sie fühlen sich wohl, wenn sie in Gruppen ('Seilschaften') ihre Agressionen mit Gewaltausbrüchen an anderen, friedlichen Menschen oder an Sachen auslassen können, wo die Strafverfolgung durch mangelhafte Beweislagen sehr schwierig oder überhaupt nicht möglich ist. Mit derartigen Praktiken haben die Nazis ihre Macht aufgebaut und ihren Schrecken verbreitet. Deren bösartiges Gedankengut steckt immer noch in den allermeisten Köpfen der Nazi-Nachkommen und findet weltweit immer wieder unbelehrbare Nachahmer.

Unser Augemerk hier fällt heute auf den Sicherheitsaufwand, der für die Großveranstal-tungen wie z. B. bei Fußballspielen. Es sind darunter Anhänger, auf welche die vorange-gangene Beschreibung zutrifft. Für diese wird von der Mehrheit der Bürger mühsam auf-gebrachtes, wertvolles Steuergeld falsch ausgegeben, worin wir eine enorme Vergeudung sehen. Zudem sind damit viele Polizisten gebunden, die an anderen Stellen sinnvoller zum Einsatz gebracht werden könnten.

Dort, wo eine Stadt bzw. eine Gemeinde sich einschätzt, nicht in der Lage zu sein, mit ihrem normalen Polizeiaufwand die Veranstaltung absichern zu können, sollten die Spiele, sofern die Stadien gänzlich vor Besuchern zu verschließen sind, ohne Zuschauer ausgetragen werden. Dort wo die Ausschließung vor Zuschauern nicht möglich ist, sollten die Spiele nicht zugelassen werden, es sei denn, dass der bzw. die Veranstalter den Polizeischutz selbst bezahlen. Diese Vorgehensweise sollte grundsätzlich angewendet werden.

Verständlich ist, dass einige Politiker für diese Maßnahmen nicht zu begeistern sind, denn diese Gruppen sind vor Wahlen gut beeinflussbare Wähler.

Nun, Vergeudung von Steuergeld für Randalierer verstößt gegen den Eid "Schaden vom Volke abzulenken". Deshalb sind die Überwachungen von Randalierern und die Schandtaten der Randalierer nicht mit Steuergeldern zu begleichen. Richtig wäre es, diese Randalierer zwangsweise zu vernünftigen Staatsbürgern umzuschulen und umzuerziehen, doch diese Bildung hätte eigentlich schon viel früher erfolgen müssen. Es muss also in die Köpfe der Unverbesserlichen, dass Verantwortung für Notleidende Vorrang vor der Unterstützung von Massen-Lustveranstaltungen haben muss. Solange dies nicht geschieht, sollten sich die vernünftigen Bürger viel stärker gegen die Steuervergeudung durch die übermäßige Polizeipräsens wehren, indem sie auf die Straßen gehen und protestieren, bis die Politik die Angelegenheit zur Zufriedenheit der Bürgermehrheit gelöst hat. Auch für die BRD gilt, dass die mühsam privatwirtschaftlich aufgebrachten Steuern nicht von einem überdimensio-nierten Staatsbedienstetenheer vergeudet werden, ansonsten wir bald die BRD in grie-chischen Saatshaushaltsverhältnissen sehen (> vor den Wahlen stets offen zu legendes Beschäftigtenverhältnis Privatwirtschaft zu Staats-, Länder-, und Behördenbediesteten, > auch unter dem Schlagwort im LOGO "Behördliche Aufblähung" !).

R. G.



Zum Kommentaranfang : Mouse-Click auf das I1 -Kästchen unten!

Zur Homepage: Mouse-Click auf Grundgesetzbruch oben rechts im LOGO !

                       LOGO / Register

      Interessengemeinschaft
       gegen
     ° Grundgesetzbruch (IgG)
     ° Meinungszensur
     ° Presse- und Medienversagen
     ° Daten-Netzbetreiberkriminalität
     ° Wahlbetrug / Wahlfälschung
     ° Korruption / Kumpanei
     ° Bürgertäuschung/ -betrug/
     °
     ° Mieterpranger
     ° Schandtitel-Spiegel
     ° Behördliche Wahrheitsverdrehung
     °
     ° Behördliche Verleumdung
     ° Behördliche Verschleierung
     ° Behördliche Verschleppung
     ° Behördliche Steuervergeudung
     ° Behördliche Aufblähung
     ° Behördliche Folterallianzen
     ° Behördenwillkür
     ° Anwalts-/ Betreuerkriminalität
     ° Gutachter-/ Ärztekriminalität
     ° Polizeikriminalität
     ° Gerichtskriminalität
     °
     °
     ° Staatsterror / Erinnerungen
     °
     ° Religions-/ Kleruskriminalität
     ° Wirtschafts-/ Arbeitsrechtskrimin.
     ° Militär- und Kriegskriminalität
     ° Umwelt-/ Klimaschutzkriminalität
     °
     ° Tierschutzkriminalität
     ° Sozial-/ Kultur-/ Sportkriminalität
     ° Parlamentarierkriminalität
     ° Appelle
     ° Demonstrationen
     ° Aufrufe
     ° Mitstreitersuche
     ° Nachrufe
     ° Historie der Homepage
     ° Gesamtüberblick
     ° Datenschutz-/-kriminalität
     ° Impressum
     ° Europapolitik